Sommerfest Gevelsberg 04.08.2019

 

Ein Bett im Kornfeld

Sommerabend über blühendem Land,
Schon seit Mittag stand ich am Straßenrand.
Bei jedem Wagen, der vorüber fuhr, hob ich den Daumen.
Auf einem Fahrrad kam da ein Mädchen her,
Und sie sagte: „Ich bedaure Dich sehr“.
Doch ich lachte und sprach: „Ich brauch keine weichen Daunen“.

Chr.:
Ein Bett im Kornfeld, das ist immer frei,
denn es ist Sommer und was ist schon dabei?
Die Grillen singen und es duftet nach Heu, wenn ich träume. Mmmh
Ein Bett im Kornfeld zwischen Blumen und Stroh,
und die Sterne leuchten mir sowieso.
Ein Bett im Kornfeld mach ich mir irgendwo, ganz alleine.

Etwas später lag ihr Fahrrad im Gras
Und so kam es, dass sie die Zeit vergaß.
Mit der Gitarre hab ich ihr erzählt von meinen Leben.
Auf einmal rief sie: „Es ist höchste Zeit,
schon ist es dunkel, und mein Weg ist noch weit.“
Doch ich lachte und sprach: „Ich hab Dir noch viel zu geben“.

Chr. 2x
Ein Bett im Kornfeld, das ist immer frei,
denn es ist Sommer und was ist schon dabei?
Die Grillen singen und es duftet nach Heu, wenn ich träume. Mmmh
Ein Bett im Kornfeld zwischen Blumen und Stroh,
und die Sterne leuchten mir sowieso.
Ein Bett im Kornfeld mach ich mir irgendwo, ganz alleine.

Heute hier morgen dort

Heute hier, morgen dort, bin kaum da, muss ich fort,
hab‘ mich niemals deswegen beklagt.
Hab es selbst so gewählt, nie die Jahre gezählt,
nie nach gestern und morgen gefragt.

Chr.:
Manchmal träume ich schwer und dann denk ich, es wär‘
Zeit zu bleiben und nun was ganz andres zu tun. (warten)
So vergeht Jahr um Jahr und es ist mir längst klar,
dass nichts bleibt, dass nichts bleibt, wie es war.

Dass man mich kaum vermisst, schon nach Tagen vergisst,
wenn ich längst wieder anderswo bin,
stört und kümmert mich nicht.
Vielleicht bleibt mein Gesicht doch dem ein
oder anderen im Sinn.

Chr.
Manchmal träume ich schwer und dann denk ich, es wär‘
Zeit zu bleiben und nun was ganz andres zu tun. (warten)
So vergeht Jahr um Jahr und es ist mir längst klar,
dass nichts bleibt, dass nichts bleibt, wie es war.

Fragt mich einer, warum ich so bin, bleib ich stumm,
denn die Antwort darauf fällt mir schwer.
Denn was neu ist, wird alt und was gestern noch galt,
stimmt schon heut oder morgen nicht mehr.

Chr. 2x
Manchmal träume ich schwer und dann denk ich, es wär‘
Zeit zu bleiben und nun was ganz andres zu tun. (warten)
So vergeht Jahr um Jahr und es ist mir längst klar,
dass nichts bleibt, dass nichts bleibt, wie es war.

Im Wagen vor mir

Alle: Rada rada radadada, rada rada radadada 2x

Männer: Im Wagen vor mir fährt ein junges Mädchen.
Sie fährt allein‘ und sie scheint hübsch zu sein.
Ich weiß nicht ihren Namen und ich kenne nicht ihr Ziel,
ich merke nur sie fährt mit viel Gefühl.
Im Wagen vor mir fährt ein junges Mädchen.
Ich möcht‘ gern wissen, was sie gerade denkt;
hört sie den selben Sender oder ist ihr Radio aus;
fährt sie zum Rendevouz oder nach Haus‘?

Alle: Rada rada radadada, rada rada radadada

Frauen: Was will der blöde Kerl da hinter mir nur? Männer: Ist sie nicht süß
Frauen: Ich frag‘ mich, warum überholt der nicht? Männer: So weiches Haar
Frauen: Der hängt nun schon ne halbe Stunde ständig hinter mir,
nun dämmerts schon und er fährt ohne Licht. Männer: So schön mit 90
Frauen: Der könnt schon 100 Kilometer weg sein. Männer: Was bin ich froh
Frauen: Mensch, fahr‘ an meiner Ente doch vorbei!
Männer: Ich fühl‘ mich richtig wohl
Frauen: Will der mich kontrollieren oder will der mich entführen
oder ist das in Zivil die Polizei?

Alle: Rada rada radadada, rada rada radadada

Männer: Wie schön, dass ich heut‘ endlich einmal Zeit hab‘.
Ich muss nicht rasen, wie ein wilder Stier.
Ich träum‘ so in Gedanken, ganz allein‘ und ohne Schranken und
wünsch‘ das schöne Mädchen wär‘ bei mir.
Frauen: Jetzt wird mir diese Sache langsam mulmig. Männer: Im Siegesglück
Frauen: Ich fahr‘ die allernächste Abfahrt raus!
Männer: Heut‘ ist ein schöner Tag
Frauen: Dort werd‘ ich mich verstecken hinter irgendwelchen Hecken;
verdammt, dadurch komm‘ ich zu spät nach Haus‘

Alle: Rada rada radadada, rada rada radadada

Männer: Bye bye mein schönes Mädchen, gute Reise.
Sie hat den Blinker an, hier fährt sie ab.
Für mich wird in zwei Stunden auch die Fahrt zu Ende gehen,
doch dich mein Mädchen, werd‘ ich nie mehr sehen.

Alle: Rada rada radadada, rada rada radadada
Rada rada radadada, rada rada radadada

Lemon Tree

I’m sitting here in the boring room
It’s just another rainy Sunday afternoon
I’m wasting my time I got nothing to do
I’m hanging around I’m waiting for you
But nothing ever happens and I wonder

I’m driving around in my car
I’m driving too fast I’m driving too far
I’d like to change my point of view
I feel so lonely I’m waiting for you
But nothing ever happens and I wonder

Chr.:
I wonder how, I wonder why,
yesterday you told me ‚bout the blue blue sky
And all that I can see is just a yellow lemon-tree
I’m turning my head up and down
I’m turning turning, turning, turning, turning around
And all that I can see is just another lemon-tree

Sing Dah, Dah, Dah…

I’m sitting here, I miss the power
I’d like to go out taking a shower
But there’s a heavy cloud inside my head
I feel so tired put myself into bed
While nothing ever happens and I wonder

Isolation is not good for me
Isolation I don’t want
to sit on the lemon-tree

I’m steppin‘ around in the desert of joy
Baby anyhow I’ll get another toy
And everything will happen and you wonder

Chr.2x
I wonder how, I wonder why,
yesterday you told me ‚bout the blue blue sky
And all that I can see is just a yellow lemon-tree
I’m turning my head up and down
I’m turning turning, turning, turning, turning around
And all that I can see is just another lemon-tree

 

 

Aber bitte mit Sahne

Sie treffen sich täglich um viertel nach drei, ahahaa – oh yeah
Am Stammtisch im Eck in der Konditorei, ahahaa – oh yeah
Und blasen zum Sturm auf das Kuchenbuffet,
Auf Schwarzwälder-Kirsch und auf Sahne-Baissier,
Auf Früchteeis: Ananas, Kirsch und Banane – aber bitte mit Sahne.

Sie schwatzen und schmatzen, dann holen sie sich, ahahaa – oh yeah
Noch Buttercremetorte und Bienenstich, ahahaa – oh yeah
Sie pusten und prusten, fast geht nichts mehr rein.
Nur ein Mohrenkopf höchstens, denn Ordnung muß sein.
Bei Mathilde, Ottilie, Marie und Liliane, – Aber bitte mit Sahne.

Und das Ende vom Lied hat wohl jeder geahnt, ahahaa – oh yeah
Der Tod hat reium sie dort abgesahnt, ahahaa – oh yeah
Die Hinterbliebenen fanden vor Schmerz keine Worte,
Mit Sacher und Linzer und Marzipantorte
Hielt als letzte Liliane getreu noch zur Fahne – Aber bitte mit Sahne.

Doch auch mit Liliane war es schließlich vorbei, ahahaa – oh yeah
Sie kippte vom Stuhl in der Konditorei, ahahaa – oh yeah
Auf dem Sarg gab’s statt Kränzen verzuckerte Torten
Und der Pfarrer begrub sie mit rührenden Worten:
Dass der Herrgott den Weg in den Himmel ihr bahne, aber bitte mit Sahne.

Noch ein Tässchen Kaffee? Aber bitte mit Sahne.
Noch ein kleines Baissier? Aber bitte mit Sahne.
Oder soll’s vielleicht doch ein Keks sein? Aber bitte mit Sahne.

Bella Ciao

Eines Morgens in aller Frühe
Bella ciao, bella ciao, Bella ciao, ciao, ciao
Eines Morgens in aller Frühe trafen wir auf unsern Feind
Eines Morgens in aller Frühe trafen wir auf unsern Feind

Ihr Partisanen, kommt nehmt mich mit euch
Bella ciao, bella ciao, Bella ciao, ciao, ciao
Ihr Partisanen, kommt nehmt mich mit euch denn ich fühl‘, der Tod ist nah
Partisanen, kommt nehmt mich mit euch denn ich fühl‘, der Tod ist nah

Und wenn ich sterbe, oh ihr Genossen
Bella ciao, bella ciao Bella ciao, ciao, ciao
Und wenn ich sterbe, oh ihr Genossen bringt mich dann zur letzten Ruh!
Und wenn ich sterbe, oh ihr Genossen bringt mich dann zur letzten Ruh!

In den Schatten der kleinen Blume
Bella ciao, bella ciao bella ciao, ciao, ciao
Einer zarten, ganz kleinen Blume in die Berge bringt mich dann
Einer zarten, ganz kleinen Blume in die Berge bringt mich dann

Und die Leute, die geh’n vorüber
Bella ciao, bella ciao Bella ciao, ciao, ciao
Und die Leute, die geh’n vorüber seh’n die kleine Blume stehn
Und die Leute, die geh’n vorüber seh’n die kleine Blume stehn

Diese Blume, so sagen alle
Bella ciao, bella ciao Bella ciao, ciao, ciao
Ist die Blume des Partisanen der für unsre Freiheit starb!
Ist die Blume des Partisanen der für unsre Freiheit starb!

Country Roads

Almost heaven, West Virginia
Blue Ridge Mountains, Shenandoah River (warten)
Life is old there, older than the trees
Younger than the mountains, growin‘ like a breeze

Chr.:
Country Roads, take me home
To the place I belong
West Virginia, mountain momma
Take me home, country roads

All my memories, gathered ‚round her
Miner’s lady, stranger to blue water (warten)
Dark and dusty, painted on the sky
Misty taste of moonshine, teardrops in my eye

Chr.
Country Roads, take me home
To the place I belong
West Virginia, mountain momma
Take me home, country roads

I hear her voice in the mornin‘ hour she calls me
The radio reminds me of my home far away
And drivin‘ down the road I get a feelin‘
That I should have been home yesterday, yesterday

Chr.2x
Country Roads, take me home
To the place I belong
West Virginia, mountain momma
Take me home, country roads

Take me home, country roads 2x

Liebeskummer lohnt sich nicht

Chr.:
Liebeskummer lohnt sich nicht, my Darling
schade um die Tränen in der Nacht .
Liebeskummer lohnt sich nicht, my Darling
weil schon morgen dein Herz darüber lacht.

Im Hof da spielte sie, mit Joe von vis à vis,
doch dann zog er in eine andere Stadt.
Wie hat sie geweint, um ihren besten Freund
 da gab ihr die Mama den guten Rat

Chr.
Liebeskummer lohnt sich nicht, my Darling
schade um die Tränen in der Nacht .
Liebeskummer lohnt sich nicht, my Darling
weil schon morgen dein Herz darüber lacht.

Mit 18 traf sie Jim, sie träumte nur von ihm,
zum ersten mal verliebt das war so schön,
Doch Jim der war nicht treu, und alles war vorbei,
da konnte sie es lange nicht verstehn.

Chr.
Liebeskummer lohnt sich nicht, my Darling
schade um die Tränen in der Nacht .
Liebeskummer lohnt sich nicht, my Darling
weil schon morgen dein Herz darüber lacht.

Bis dann der eine kam, der in den Arm sie nahm,
nun geh‘n sie durch ein Leben voller Glück,
und gibt’s von Zeit zu Zeit mal einen kleinen Streit
dann denkt sie an das alte Lied zurück.

Chr.
Liebeskummer lohnt sich nicht, my Darling
schade um die Tränen in der Nacht .
Liebeskummer lohnt sich nicht, my Darling
weil schon morgen dein Herz darüber lacht.

Was wollen wir trinken

Was wollen wir trinken, sieben Tage lang,
was wollen wir trinken, so ein Durst. (2x)

Es wird genug für alle sein, wir trinken zusammen,
rollt das Fass mal rein, wir trinken zusammen, nicht allein. (2x)

Dann wollen wir schaffen, sieben Tage lang,
dann wollen wir schaffen, komm fass an! (2x)

Und das wird keine Plackerei, wir schaffen zusammen,
sieben Tage lang, ja schaffen zusammen, nicht allein. (2x)

Jetzt müssen wir streiten, keiner weiß wie lang,
ja für ein Leben ohne Zwang. (2x)

Dann kriegt der Frust uns nicht mehr klein,
wir halten zusammen, keiner kämpft allein,
wir gehen zusammen nicht allein. (2x)

Drum lasst uns trinken, sieben Tage lang,
Drum lasst uns trinken, so ein Durst! (2x)

Es ist genug für alle da, drum lasst uns trinken,
rollt das Fass herein, wir trinken zusammen nicht allein. (2x)

Über den Wolken

Wind Nord/Ost, Startbahn null-drei, bis hier hör‘ ich die Motoren
Wie ein Pfeil zieht sie vorbei und es dröhnt in meinen Ohren
Und der nasse Asphalt bebt wie ein Schleier staubt der Regen
Bis sie abhebt und sie schwebt der Sonne entgegen

Chr.
Über den Wolken muss die Freiheit wohl grenzenlos sein
Alle Ängste, alle Sorgen, sagt man
Blieben darunter verborgen und dann
Würde was uns groß und wichtig erscheint
Plötzlich nichtig und klein

Ich seh‘ ihr noch lange nach seh‘ sie die Wolken erklimmen
Bis die Lichter nach und nach ganz im Regengrau verschwimmen
Meine Augen haben schon jenen winz’gen Punkt verloren
Nur von fern‘ klingt monoton das Summen der Motoren

Chr.

Dann ist alles still, ich geh‘ Regen durchdringt meine Jacke
Irgendjemand kocht Kaffee in der Luftaufsichtsbaracke
In den Pfützen schwimmt Benzin schillernd wie ein Regenbogen
Wolken spiegeln sich darin ich wär‘ gern mitgeflogen Chr.2x

Theo, wir fahr’n nach Lodz

….

Th – e – o, wir fahr’n nach Lodz.

Theo, wir fahr’n nach Lodz, Theo, wir fahr’n nach Lodz.
Ich habe diese Landluft satt, will endlich wieder in die Stadt.
Theo, wir fahr’n nach Lodz.

Gott verlaß’nes Dorf, nur Heu und Torf.
Stets der gleiche Trott, nur Hü und Hott.
Im Stall die Kuh macht Muh, die Hähne krähen da zu.
Das hält keiner aus, ich will hier raus.

Theo, wir fahr’n nach Lodz, Theo, wir fahr’n nach Lodz 
Da packen wir das Glück beim Schopf
Und hauen alles auf den Kopf.
Theo, wir fahr’n nach Lodz.

Dies verdammte Nest, gibt mir den Rest.
Ich fühl mich zu jung für Mist und Dung
Ich brauch‘ Musik und Tanz und etwas Eleganz.
Gib Dir einen Stoß und dann geht’s los.


Theo, wir fahr’n nach Lodz, Theo, wir fahr’n nach Lodz.
Dort feiern wir ein großes Fest, das uns die Welt vergessen läßt,
Theo, wir fahr’n nach Lodz.

Da kann ich leben, da bin ich frei –
Und auch die Liebe ist mit dabei. Ja!

Theo, wir fahr’n nach Lodz.
Theo, wir fahr’n nach Lodz.
Komm‘ mit, die Pferde warten schon,
Steig‘ ein und sei mein Postillion.
T-h-e-o, – wir fahr’n nach Lodz.

Hoch auf dem gelben Wagen

Hoch auf dem gelben Wagen sitz ich beim Schwager vorn.
Vorwärts die Rosse traben lustig schmettert das Horn.
Berge, Täler und Auen leuchtendes Ährengold.
Ich möchte ja so gern noch schauen,
aber der Wagen, der rollt.

Flöten hör´ ich und Geigen lustiges Baßgebrumm.
Junges Volk im Reigen tanzt um die Linde herum,             
wirbelt wie Blätter im Winde jauchzet und lacht und tollt.
Ich bliebe ja so gerne bei der Linde, aber der Wagen, der rollt.

Postillon in der Schenke füttert die Rosse im Flug.
Schäumendes Gerstengetränke reicht mir der Wirt im Krug.
Hinter den Fensterscheiben lacht ein Gesicht so hold.
Ich möchte ja so gerne noch bleiben, aber der Wagen, der rollt.

Sitzt einmal ein Gerippe dort beim Schwager vorn,
schwenkt statt der Peitsche die Hippe
Stundenglas statt Horns,
sag ich: „Ade nun, ihr Lieben die ihr nicht mitfahren wollt.
Ich wäre ja so gern noch geblieben,
aber der Wagen, der rollt.

Zwei kleine Italiener

Eine Reise in den Süden ist für andre schick und fein,
doch die beiden Italiener möchten gern zuhause sein.

Zwei kleine Italiener, die träumen von Napoli,
von Tina und Marina, die warten schon lang auf sie.
Zwei kleine Italiener, die sind so allein.

Eine Reise in den Süden ist für andre schick und fein,
doch die beiden Italiener möchten gern zuhause sein.

Oh Tina, oh Marina, wenn wir uns einmal wiedersehn.
Oh Tina, oh Marina, dann wird es wieder schön.

Zwei kleine Italiener, vergessen die Heimat nie,
die Palmen und die Mädchen am Strande von Napoli.
Zwei kleine Italiener, die sehen es ein.

Eine Reise in den Süden ist für andre schick und fein,
doch die beiden Italiener möchten gern zuhause sein.

Oh Tina, oh Marina, wenn wir uns einmal wiedersehn.
Oh Tina, oh Marina, dann wird es wieder schön.

Zwei kleine Italiener am Bahnhof, da kennt man sie,
sie kommen jeden Abend zum D-Zug nach Napoli.
Zwei kleine Italiener, die schau‘n hinter drein.

Eine Reise in den Süden ist für andre schick und fein,
doch die beiden Italiener möchten gern zuhause sein.
Oh Tina, oh Marina, wenn wir uns einmal wiedersehn.
Oh Tina, oh Marina, dann wird es wieder schön.
Oh Tina, oh Marina, wenn wir uns einmal wiedersehn.
Oh Tina, oh Marina, dann wird es wieder schön.

Mein kleiner grüner Kaktus

Blumen im Garten, so zwanzig Arten von Rosen, Tulpen und Narzissen
Leisten sich heute die feinen Leute das will ich alles gar nicht wissen

Mein kleiner grüner Kaktus steht draußen am Balkon
Hollari, Hollari, Hollaro
Was brauch‘ ich rote Rosen, was brauch‘ ich roten Mohn
Hollari, Hollari, Hollaro
Und wenn ein Bösewicht was Ungezog’nes spricht
Dann hol‘ ich meinen Kaktus und der sticht, sticht, sticht
Mein kleiner grüner Kaktus steht draußen am Balkon
Hollari, Hollari, Hollaro

Man find’t gewöhnlich die Frauen ähnlich den Blumen, die sie gerne tragen
Doch ich sag täglich: Das ist nicht möglich was soll’n die Leut‘ sonst von mir sagen

Mein kleiner grüner Kaktus steht draußen am Balkon
Hollari, Hollari, Hollaro
Was brauch‘ ich rote Rosen, was brauch‘ ich roten Mohn
Hollari, Hollari, Hollaro
Und wenn ein Bösewicht was Ungezog’nes spricht
Dann hol‘ ich meinen Kaktus und der sticht, sticht, sticht
Mein kleiner grüner Kaktus steht draußen am Balkon
Hollari, Hollari, Hollaro

Heute um viere klopft’s an die Türe nanu, Besuch so früh am Tage
Es war Herr Krause vom Nachbarhause er sagt: „Verzeih’n Sie wenn ich frage.“

Sie hab’n doch einen Kaktus da draußen am Balkon
Hollari, Hollari, Hollaro
Der fiel soeben runter, was halten Sie davon?
Hollari, Hollari, Hollaro
Er fiel mir auf’s Gesicht, ob’s glauben oder nicht
Nun weiß ich, dass ihr grüner Kaktus sticht, sticht, sticht
Bewahr’n Sie ihren Kaktus gefälligst anderswo
Hollari, Hollari, Hollaro
Hollari, Hollari, Hollaro

An der Nordseeküste

Damals vor unendlich langer Zeit
da machten wir Friesen am Wasser uns breit.
Die Jahre vergingen wie Saus und wie Braus
aber breit seh’n wir Friesen auch heute noch aus.

Chr.:
An der Nordseeküste am plattdeutschen Strand
sind die Fische im Wasser und selten an Land.  2x

Nach Flut kommt die Ebbe, nach Ebbe die Flut
die Deiche sie halten mal schlecht und mal gut.
Die Dünen sie wandern am Strand hin und her
von Grönland nach Flandern jedenfalls ungefähr.

Chr.
An der Nordseeküste am plattdeutschen Strand
sind die Fische im Wasser und selten an Land.  2x

Die Seehunde singen ein Klagelied,
weil sie nicht mit dem Schwanz wedeln können, so’n Schiet.
Die Schafe sie blöken wie blöd‘ auf dem Deich
und mit schwarzgrünen Kugeln garnier’n sie ihn gleich.

Chr.
An der Nordseeküste am plattdeutschen Strand
sind die Fische im Wasser und selten an Land. 
2x

Bye Bye Love

Chr.:
Bye bye, love bye bye, happiness
Hello, loneliness I think I’m gonna cry
Bye bye, love bye bye, sweet caress
Hello, emptiness I feel like I could die
Bye bye, my love, goodbye

There goes my baby with-a someone new
She sure looks happy I sure am blue
She was my baby ‘til he stepped in
Goodbye to romance that might have been

Chr.
Bye bye, love bye bye, happiness
Hello, loneliness I think I’m gonna cry
Bye bye, love bye bye, sweet caress
Hello, emptiness I feel like I could die
Bye bye, my love, goodbye

I’m through with romance I’m through with love
I’m through with countin’ the stars above
And here’s reason that I’m so free
My lovin‘ baby is through with me

Chr.
Bye bye, love bye bye, happiness
Hello, loneliness I think I’m gonna cry
Bye bye, love bye bye, sweet caress
Hello, emptiness I feel like I could die
Bye bye, my love, goodbye.
2x

———————————- Bonus —————————————

 

Nehmt Abschied Brüder

Nehmt Abschied, Brüder, ungewiss ist alle Wiederkehr,
die Zukunft liegt in Finsternis und macht das Herz uns schwer.

Chr.:

Der Himmel wölbt sich übers Land Ade, auf Wiedersehn!
Wir ruhen all in Gottes Hand, Lebt wohl auf Wiedersehn.

Die Sonne sinkt, es steigt die Nacht, vergangen ist der Tag.
Die Welt schläft ein, und leis erwacht der Nachtigallen Schlag.

Chr.

So ist in jedem Anbeginn das Ende nicht mehr weit.
Wir kommen her und gehen hin und mit uns geht die Zeit.

Chr.

Nehmt Abschied Brüder schließt den Kreis, das Leben ist kein Spiel.
Nur wer es recht zu Leben weiß, gelangt ans große Ziel. Chr.